zdi-MINTlab: Im neuen Schüler:innenlabor nachhaltige Kreislaufwirtschaft entdecken

Die NRW-weite zdi-Community erhielt am 11. August 2023 einen neuen außerschulischen Lernort: Wissenschaftsministerin Ina Brandes eröffnete offiziell das Schüler:innenlabor zdi-MINTlab in der SMART RECYCLING FACTORY Pohlsche Heide. Die Angebote des Labors befassen sich mit den Themen der nachhaltigen Kreislaufwirtschaft und Umwelttechnik.

Das Foto zeigt Landrat Ali Doğan, Ministerin Ina Brandes und Regierungspräsidentin Anna Katharina Bölling. Die Ministerin hält eine Urkunde zur Ernennung des zdi-Schüler:innenlabors in der Hand. Die drei stehen vor einer Leuchtwand, auf der zdi - Zukunft durch Innovation Nordrhein-Westfalen steht.
© 2023, zdi.NRW; v.l.n.r.: Landrat Ali Doğan, Ministerin Ina Brandes und Regierungspräsidentin Anna Katharina Bölling

Nachhaltigen Umgang mit Ressourcen fördern

Ina Brandes, Ministerin für Kultur und Wissenschaft NRW, übergab die zdi-Schüler:innenlabor-Urkunde an die Regierungspräsidentin des Regierungsbezirks Detmold, Anna Katharina Bölling, und den Landrat des Kreis Minden-Lübbecke, Ali Doğan. In Ihrem Grußwort richtete sich die Ministerin direkt an die jungen Forscherinnen und Forscher, die das neue zdi-Schüler:innenlabor zur Eröffnung besuchten: „Wir brauchen dringend mehr junge Leute, die sich für Naturwissenschaften und Technik interessieren. Die großen Klima- und Energie-Herausforderungen werden wir dann erfolgreich meistern, wenn sich mehr Schülerinnen und Schüler wie ihr für Themen wie Umwelttechnik interessieren. Das zdi-Labor in Hille ist eine großartige Initiative, die Kreislaufwirtschaft mit allen Sinnen erfahrbar und im Wortsinn begreifbar zu machen. Hier werden aus Abfällen Wertstoffe, die neu genutzt werden. Ich kann euch nur ermutigen: Nutzt die Gelegenheit, Neues zu entdecken in Naturwissenschaft und Technik. Mit diesem Wissen werdet ihr beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben!“

Der neue außerschulische Lernort sensibilisiert junge Menschen für die Notwendigkeit eines veränderten und nachhaltigen Umgangs mit Ressourcen. Gleichzeitig erhalten sie hier die Gelegenheit, MINT-Berufe hautnah zu erleben und ihre Fähigkeiten zu erproben und zu entdecken.

Regierungspräsidentin Anna Katharina Bölling sagte: „Ostwestfalen-Lippe bietet für Fachkräfte mit MINT-Abschlüssen hervorragende Perspektiven um in unserer Region zu arbeiten. Junge Menschen blicken im zdi-Schüler:innenlabor zdi-MINTlab in die Praxis und können sich für ein MINT-Studium oder eine MINT-Ausbildung begeistern.“

Und auch Landrat Ali Doğan freute sich über die offizielle Ernennung zum zdi-Schüler:innenlabor: „Den Kindern gehört die Zukunft. Hier sehen sie, dass es viele Möglichkeiten gibt, diese mit guten Ideen und Einfallsreichtum selbst zu gestalten.“

Entsprechend begeistert waren die bei der Eröffnung anwesenden Schüler:innen, die den Anwesenden bereits erste Projekte präsentieren konnten. Dabei wurde der Fokus auf die Bereiche Kunststoff- und Textilrecycling gelegt und es gab einiges rund um das Recycling und Upcycling der verschiedenen Materialien zu entdecken.

Mit den zdi-Netzwerken und -Schüler:innenlaboren sind außerschulische Lernorte flächendeckend in ganz NRW zu finden. Sie bilden damit einen wichtigen Bestandteil der außerschulischen Bildungslandschaft. Das bisherige Entsorgungszentrums „Pohlsche Heide“ erhält eine Neuausrichtung zur SMART RECYCLING FACTORY. Ziel ist es, durch das Kompetenz- und Innovationszentrum für Recycling und Kreislaufwirtschaft, eine Lernlandschaft zu etablieren. Das zdi-MINTlab ist ein Baustein des Gesamtvorhabens, der umgesetzt wurde, und ist Bestandteil der zdi-MINT-Bildungsarbeit im Kreis Minden-Lübbecke.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Eine Gruppe von Menschen, die Puzzleteile zusammensetzen.

Allgemein, Unter der Lupe

Unter der Lupe: Jugendbeteiligung bei zdi

Ein Mann hält ein gelbes Papier mit einer Notiz darauf hoch. Die Notiz besagt: Mehr Biodiversität an Hausfassaden.

Allgemein, Lebensräume der Zukunft, Smart Cities

KReateFUTURE 2024

Das Bild zeigt einen Screenshot aus einem Zoom-Call. Links im Bild ist Gwendolyn Paul zu sehen, rechts im Bild Jiny Matty-Borlinghaus.

Allgemein, Lebensräume der Zukunft, Mädchenförderung, Science League, Smart Cities

Im Interview: Jiny Matty-Borlinghaus vom zdi-Zentrum Oberhausen