zdi-Community-Event 2023

„Die Power des Netzwerks nutzen!“ – Gemeinsam für die Zukunft der außerschulischen MINT-Bildung in NRW

Eine Gruppe von Menschen steht vor einem großen Bildschirm.

Austausch, Netzwerk, Impulse: Unter diesem Motto stand das diesjährige zdi-Community-Event. Bereits am Vorabend kam es beim Get-together auf der Dachterrasse des Essener Flowers Hotels zu einem regen Austausch zwischen den Akteur:innen der verschiedenen zdi-Netzwerke und -Schüler:innenlabore.

Beim zdi-Community-Event am 8. September drehte sich dann alles um Themen der außerschulischen MINT-Bildung in NRW. Im Auftrag des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen hatte die zdi-Landesgeschäftsstelle die NRW-weite zdi-Community ins Oktogon der Essener Zeche Zollverein eingeladen.

Ein paar Eindrücke zu den beiden Events findet Ihr in diesem Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Georg Mertens spricht auf einem Podium vor einer Leinwand.
Drei Personen stehen mit einer Urkunde vor einem Bildschirm.
Eine Gruppe von Menschen sitzt vor einem großen Bildschirm.

Wissenschaftsministerin Ina Brandes bedankte sich mit einer Videobotschaft bei der zdi-Community für deren Einsatz in der MINT-Bildung. Sie lobte auch die Vielfältigkeit der Angebote. Georg Mertens, der für zdi zuständige Referatsleiter im MKW, betonte in seiner Begrüßung das große Engagement der Akteur:innen, die Angebote auch durch die Pandemiejahre und die Energiekrise aufrechtzuerhalten. Die regionalspezifischen Freiheiten und der „Bottom-up-Ansatz“ würden von der Community sehr gut genutzt. Auf diese Weise können viele junge Menschen sehr zielgerichtet erreicht werden.

Ein Mitglied der zdi-Community wurde geehrt und verabschiedet: Klaus Trimborn erhielt die erste zdi-Ehrenurkunde für sein langjähriges Engagement im Rahmen von zdi.NRW sowie als Mitbegründer des ersten zdi-Netzwerks IST.Bochum. Als zdi-Landeskoordinator im MSB wurde er im August von Claas Niehues abgelöst.

Im Anschluss konnte sich die zdi-Community in Impulsvorträgen und Sessions mit aktuellen Entwicklungen und Trends in der MINT-Bildung auseinandersetzen. Auch tauschten sich die Akteur:innen in lebhaften Diskussionen über eigene Erfahrungen im Netzwerk aus. An verschiedenen Ständen konnten sich die Teilnehmenden zusätzlich über die frisch überarbeitete zdi-Community-Plattform oder den zdi-Roboterwettbewerb informieren. Das Team des zdi-Zentrums MINT-Netzwerk Essen stellte die eigenen Angebote vor.

Nachhaltigkeit spielt weiterhin eine wichtige Rolle

Die Vorträge der beiden Speaker:innen gaben neue Einblicke in eines der großen Themenfelder, das zdi bereits das ganze Jahr über beschäftigt: Nachhaltige Energiewirtschaft.

Ist Nachhaltigkeit noch genug?

Stephan Hankammer hält eine Präsentation vor einem Bildschirm.

Unter diesem Titel hielt Prof. Dr. Stephan Hankammer vom Lehrstuhl für nachhaltige Unternehmensführung, Innovation und Entrepreneurship der Alanus Hochschule seinen Impulsvortrag und gab den Anwesenden Einblicke in die Welt des regenerativen Wirtschaftens.


Ein wichtiger Aspekt dabei sei es, Communitys mit Motivation für Nachhaltigkeitsthemen und Communitys mit Fachkenntnissen miteinander zu vernetzen. Hankammer forderte zum Weiterdenken, Weiterentwickeln und Weitermachen auf, um ein regeneratives Wirtschaften möglich zu machen.

Nach einer kurzen Fragerunde konnte das Thema in kleinerem Kreis in einer der drei parallelen Sessions vertieft werden. Für Stephan Hankammer war dabei ganz klar: „Wir alle gestalten Zukunft mit. Es gibt bessere und schlechtere Varianten der Zukunft. Mich für die bessere Variante einzusetzen, das treibt mich an.”

Nachhaltigkeitsziele und MINT-Kompetenzen

Nach der Mittagspause ging es weiter mit dem Impulsvortrag der Speakerin Rebecca Freitag. Die Umweltwissenschaftlerin, Nachhaltigkeitsexpertin und ehemalige UN-Jugenddelegierte zeigte ihren persönlichen Weg in einen MINT-Beruf. Sie ging dabei auf die UN-Nachhaltigkeitsziele ein und darauf, wie sich die Spielregeln der Transformation zum eigenen Lebensmittelpunkt machen lassen.

Auch hier wurden die Impuls-Inhalte nach einer kurzen Fragerunde in einer der drei Sessions vertieft.

Rebecca Freitag hält einen Vortrag vor Publikum.

Rebecca Freitag machte deutlich, welch große Rolle Empowerment spielt, um junge Menschen zu aktivieren. „Ich wollte nicht nur Studien lernen, um die wichtigen Nachhaltigkeitsthemen zu verstehen. Ich wollte in der Lage sein, mir eine eigene Meinung bilden zu können.“ Um dies zu gewährleisten, brauche es Strukturen, in denen junge Menschen sich aktiv einbringen und mitgestalten können.

Anna-Marie vom zdi-Jugendbeirat war auch beim zdi-Community-Event dabei. Hier geht es zu ihren eigenen Eindrücken und Erfahrungen: Anna-Marie berichtet vom zdi-Community-Event

Von OGS bis BNE – diese Themen beschäftigen die zdi-Community

Vier weitere Sessions, die von zdi-Akteur:innen angeboten wurden, gaben Impulse und ermöglichten den Erfahrungsaustausch zu Themen, die die zdi-Community aktuell bewegen.

Zwei Frauen halten einen Vortrag vor einer Gruppe von Menschen.
Session zum Thema OGS
Eine Gruppe von Menschen sitzt in einem Raum, diskutiert und lacht.
Session Erweiterte Zielgruppen und BSO-MINT-Lab
Eine Gruppe von Menschen sitzt in einem Raum und diskutiert.
Session BNE trifft MINT
Eine Gruppe von Menschen sitzt auf Stühlen in einem Raum.

In Sessions zu den Themen „Offene Ganztagsschule (OGS)”, „BNE trifft MINT” und der „Sichtbarkeit und Netzwerkarbeit in der Region” kam es zu regem Austausch und Diskussionen.

Mit dem Thema der „erweiterten Zielgruppen und dem BSO-MINT-Lab” beschäftigte sich die zdi-Community bereits in einem Unter der Lupe Beitrag: Hier geht es zum ersten Teil des Blogbeitrags. Auch in dieser Session diskutierte die Community angeregt und wünscht sich einen Austausch über das Community-Event hinaus.

Aus den Sessions ergaben sich ganz konkrete Anknüpfpunkte für die zdi-Akteur:innen: Ansprechpartner:innen innerhalb und außerhalb der zdi-Community konnten identifiziert und Gute-Praxis-Beispiele ausgetauscht werden.

Fazit: Welche Themen spielen im Jahr 2024 eine besondere Rolle?

Die Verkündung des zdi-Jahresthemas 2024 durch das MKW nahm eines der Themen in den Fokus, welches die zdi-Community im kommenden Jahr beschäftigen wird. Das übergreifende Thema „Lebensräume der Zukunft | NRW: Innovatives Leben in der Zukunft” soll im Jahr 2024 fokussiert werden auf das Thema „Smart Cities – Städte als Lebensraum der Zukunft”. Hierbei soll der Trend zur Urbanisierung in den Blick genommen werden. Denn diese Entwicklung stellt uns vor große soziale, ökologische und ökonomische Herausforderungen. Stadt- und Infrastrukturplanung müssen zukünftig nachhaltig ausgerichtet sein. Neue Berufsfelder und Wege der Fachkräftesicherung müssen etabliert werden, um diese Herausforderungen bewältigen zu können. Aber auch der „Gegentrend“ der „neuen Landlust“ kann hierbei mitgedacht werden.

Und wie waren die Reaktionen auf das Zusammentreffen der Community? „Dieses Event hat mir nochmal  gezeigt, wie wichtig es ist, uns als Netzwerk zu begreifen. Nur  gemeinsam können wir die großen Zukunftsthemen bearbeiten. Wir müssen, wollen und können die Power unseres Netzwerks nutzen!”, betonte Alex Tillmanns vom zdi-Zentrum Mönchengladbach in der Abschlussrunde.

Der Austausch, die Vernetzung und gegenseitige Unterstützung, die sich der zdi-Community bei diesem Event boten, machte den Anwesenden klar: zdi.NRW bringt die MINT-Community in NRW zusammen!

Hier geht es zum Nachbericht von zdi-Jugendbeiratsmitglied Anna-Marie:

Hier findet Ihr die Bildergalerie zum zdi-Community-Event:

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Eine Gruppe von Menschen, die Puzzleteile zusammensetzen.

Allgemein, Unter der Lupe

Unter der Lupe: Jugendbeteiligung bei zdi

Ein Mann hält ein gelbes Papier mit einer Notiz darauf hoch. Die Notiz besagt: Mehr Biodiversität an Hausfassaden.

Allgemein, Lebensräume der Zukunft, Smart Cities

KReateFUTURE 2024

Das Bild zeigt einen Screenshot aus einem Zoom-Call. Links im Bild ist Gwendolyn Paul zu sehen, rechts im Bild Jiny Matty-Borlinghaus.

Allgemein, Lebensräume der Zukunft, Mädchenförderung, Science League, Smart Cities

Im Interview: Jiny Matty-Borlinghaus vom zdi-Zentrum Oberhausen