Wechsel in der zdi-Landeskoordination

Claas Niehues, MINT-Koordinator an der Wolfhemschule Olfen, wird neuer zdi-Landeskoordinator im Schulministerium

Das Foto zeigt Claas Niehues, einen Mann mit kurzen Haaren, Bart und Brille, der in die Kamera lächelt. Claas Niehues ist neuer zdi-Landeskoordinator des MSB.
Claas Niehues

Zum ersten August 2023 tritt Claas Niehues als zdi-Landeskoordination im Ministerium für Schule und Bildung in NRW (MSB) die Nachfolge von Studiendirektor Klaus Trimborn an, der die zdi-Community als Landeskoordinator viele Jahre auf vielfältige Weise begleitet und unterstützt hat.

Zum Antritt seiner neuen Position als zdi-Landeskoordinator hat sich Claas Niehues die Zeit genommen, mit uns über sich selbst, seine neue Aufgabe und zdi.NRW zu sprechen.

Herr Niehues, stellen Sie sich kurz vor. Was sollte die zdi-Community unbedingt über Sie wissen?

Claas Niehues: Ich bin gelernter Diplom-Ingenieur mit einem Technik-Referendariat und unterrichte seit 2004 die Fächer Technik, Physik, Mathe und Informatik. Ich habe zunächst an der Uni unterrichtet und dort gemerkt, dass mir das zwar Spaß macht, die Uni aber ein zu großer Apparat ist. An einem Berufskolleg konnte ich das Unterrichten an einer Schule ausprobieren und das hat mir viel Spaß gemacht. Während meinem Referendariat kam ich in Kontakt mit Klaus Trimborn, der zu dem Zeitpunkt gerade mit der Gründung des zdi-Zentrums IST.Bochum beschäftigt war. So hatte ich quasi von Anfang an auch immer wieder mit zdi.NRW zu tun. Im weiteren beruflichen Werdegang gab es auch Berührungspunkte mit zdi.NRW in Marl oder im Kreis Coesfeld. Schließlich bin ich an meinem Dienstort, der Wolfhelmschule Olfen-Datteln gelandet.

Außerdem betreibe ich seit 25 Jahren das Hobby der Falknerei und konnte in einer Arbeitsgruppe für Immaterielles Kulturerbe dazu beitragen, das die Falknerei nun als Immaterielles Kulturerbe der Menschheit gilt. Über Wüstenbussarde habe ich auch ein Buch geschrieben. Die Falknerei ist einerseits ein sehr guter Ausgleich zur Arbeit mit Technik, andererseits bieten sich dadurch tolle Möglichkeiten, den Schüler:innen durch meine Vögel ganz neue Einblicke im Bereich Biologie oder Ökosysteme zu geben.

Was bedeutet MINT für Sie?

Claas Niehues: Klaus Trimborn, mit dem ich schon lange eng verbunden bin, sagt immer: Es ist wichtig, dass man gerne spielt. Das kann ich als Technik-Lehrer ganz wunderbar. An der Wolfhelmschule bin ich außerdem MINT-Koordinator und unterstütze die Schule dabei, sich im MINT-Bereich gut aufzustellen und weiterzuentwickeln. Im Jahr 2020 ist die Wolfhelmschule Teil des Exzellenz-Netzwerks MINT-Schulen NRW, darauf bin ich sehr stolz.

Was bedeutet es für Sie, nun die Stelle als zdi-Landeskoordination bekleiden zu dürfen?

Claas Niehues: Mir ist klar, ich trete dabei in sehr große Fußstapfen. Für mich geht es zunächst darum, dass System zdi und seine Struktur zu verstehen und so viele Menschen in der zdi-Community wie möglich kennenzulernen. Ich bekleide die Stelle als Landeskoordinator in Teilzeit und unterrichte nach wie vor weiter. Ich finde, über Schule zu reden, ohne selbst Schule zu machen, macht wenig Sinn. Deshalb ist es mir wichtig, beides miteinander verbinden zu können. Ansonsten möchte ich die bisherigen bei zdi.NRW verfolgten Ideen und Ansätze weiterführen und respektieren – auch wenn ich vielleicht hier und dort andere Schwerpunkte setzen werde.

Auf welche Ihrer zukünftigen Aufgaben freuen Sie sich ganz besonders?

Claas Niehues: Ich möchte gerne dabei mitarbeiten und konzeptionell unterstützen, mit Wettbewerben schon in der Grundschule oder der Sekundarstufe I anzusetzen.

Persönlich habe ich eine besondere Leidenschaft für Makerspaces für außerschulische Aktivitäten. Schüler:innen nutzen gerne Geräte, die sie zuhause nicht haben. Die können in solchen Makerspaces zur Verfügung gestellt werden. Ich habe selbst auch schon Makerspaces mit aufgebaut und unterstütze bei solchen Projekten immer gerne. An der Wolfhelmschule haben wir auch vier 3D-Drucker, die die Schüler:innen ausleihen können. Da kommt es schonmal vor, dass ein Drucker zurückkommt und erstmal repariert werden muss. Das passiert dann bei mir zu Hause und ich mache das unheimlich gerne.

Werden wir Sie auf dem zdi-Community-Event sehen?

Claas Niehues: Ja, da muss ich auf jeden Fall hin! Ich freue mich schon darauf, in Kontakt zu den Netzwerken zu treten. Je mehr Menschen auf mich zukommen und mich Dinge fragen, umso besser! Denn umso mehr kann ich helfen.

Vielen Dank für das Gespräch!


Klaus Trimborn bleibt der zdi-Community erhalten: Er übernimmt die Leitung des zdi-Schüler:innenlabors ThinkLab in Bochum, das Gamification-Ansätze und die wissenschaftlich fundierte Escape-Room-Rätselmethode nutzt, um Kindern und Jugendlichen spielend MINT näherzubringen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Eine Gruppe von Menschen, die Puzzleteile zusammensetzen.

Allgemein, Unter der Lupe

Unter der Lupe: Jugendbeteiligung bei zdi

Ein Mann hält ein gelbes Papier mit einer Notiz darauf hoch. Die Notiz besagt: Mehr Biodiversität an Hausfassaden.

Allgemein, Lebensräume der Zukunft, Smart Cities

KReateFUTURE 2024

Das Bild zeigt einen Screenshot aus einem Zoom-Call. Links im Bild ist Gwendolyn Paul zu sehen, rechts im Bild Jiny Matty-Borlinghaus.

Allgemein, Lebensräume der Zukunft, Mädchenförderung, Science League, Smart Cities

Im Interview: Jiny Matty-Borlinghaus vom zdi-Zentrum Oberhausen