LeLa-Preis 2022: zdi-Schüler:innenlabor teutolab-Biotechnologie belegt 1. Platz

Wie ist das Coronavirus aufgebaut? Warum gibt es unterschiedliche Varianten? Und weshalb ist die Analyse der Coronaviren während der Pandemie so wichtig? Beim Online-Kurs „Evolution von Coronaviren“ des zdi-Schüler:innenlabors teutolab-Biotechnologie erfahren Schüler:innen, was hinter dem Coronavirus steckt und führen selbstständig molekulargenetische Analysen durch. Für ihr Lernangebot zur bioinformatischen Beforschung relevanter Fragestellungen während der Covid-19-Pandemie gewann das zdi-Schüler:innenlabor an der Universität Bielefeld nun den 1. Preis in der Rubrik „Experiment des Jahres“ beim LeLa-Preis 2022 .

Seit 2020 bestimmt ein neuartiges Coronavirus unseren Alltag. In kurzer Zeit haben die zdi-Netzwerke und zdi-Schüler:innenlabore Onlineangebote für Schüler:innen in ihrer Region entwickelt. Eine besondere Herausforderung dabei: Das Experimentieren im digitalen Raum. Besonders gut gemeistert hat diese Herausforderung das zdi-Schüler:innenlabor teutolab-Biotechnologie anhand des Online-Kurses „Evolution von Coronaviren“, bei dem die Schüler:innen selbstständig genetische und phylogenetische Analysen durchführen. Innerhalb von vier Stunden finden die Teilnehmenden heraus, wie SARS-CoV-2 möglicherweise entstand, wie es sich genetisch verändert (hat) und wie die genetischen Informationen genutzt werden können. Dabei werden originale RNA-Sequenzen (bzw. DNA-Sequenzen) sowie ein Freeware-Programm zur Erstellung von Stammbäumen verwendet.

Das Team des zdi-Schüler:innenlabors. © teutolab-Biotechnologie

Der Kurs richtet sich an Biologiekurse der gymnasialen Oberstufe und wird über das Videokonferenztool Zoom aus dem Schüler:innenlabor heraus gelehrt. Der Kurs basiert auf drei Bausteinen: selbstorganisiertem Lernen, dozierten Inhalten sowie der Arbeit mit der Analyse-Software MEGA (molecular evolutionary genetics analysis). Das Ziel: Die Schüler:innen sollen dazu befähigt werden, erlerntes naturwissenschaftliches Wissen einzuordnen und anzuwenden, relevante Fragestellungen zu erkennen und sich kritisch und evidenzbasiert mit naturwissenschaftlichen Ereignissen auseinanderzusetzen. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie, um die sich Mythen, Fake News und zahlreiche Verschwörungstheorien ranken, ist dies ein wichtiger Beitrag.

Mit dem LeLa-Preis werden herausragende Leistungen von Schüler:innenlaboren durch den Bundesverband der Schülerlabore LernortLabor gewürdigt. 2022 gab es 5 Rubriken: Experiment des Jahres, Schülerlabor digital, MINT-Bildung von Lehrkräften, Innovatives Schülerlabor und Schülerprojekt des Jahres. Neben dem teutolab-Biotechnologie wurden auch noch zwei weitere Schüler:innenlabore aus Nordrhein-Westfalen mit einem LeLa-Preis ausgezeichnet: Das Bielefelder teutolab-Chemie belegt den dritten Platz in der Kategorie „Schülerlabor digital“ und das Mitmachlabor EMA in Bornheim den ersten Platz in der Kategorie „MINT-Bildung von Lehrkräften“. Beim Bundesverband der Schülerlabore LernortLabor werden die zdi-Schüler:innenlabore vom der zdi-Landesgeschäftsstelle vertreten. Vor dem teutolab-Biotechnologie wurden bereits weitere zdi-Schüler:innenlabore mit dem LeLa-Preis für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet, auch das teutolab wurde bereits mit einem LeLa-Preis ausgezeichnet .

Hier erfahren Sie mehr über die zdi-Schüler:innenlaborlandschaft in NRW. Eine Übersicht über die zdi-Schüler:innenlabore finden Sie auf der MINT-Community Plattform.

Hier geht es zu den Angeboten des teutolab-Biotechnologie.
Hier gibt es Hintergrundinfos zum Kurs „Evolution von Coronaviren“.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Schülerlabore

Drei zdi-Akteur:innen mit dem LeLa-Preis ausgezeichnet

Schülerlabore

Learning by doing – Die zdi-Schülerlaborlandschaft in NRW