Das Sofortprogramm „Zukunft. Innenstadt. Nordrhein-Westfalen.“

Mehr MINT im Zentrum: Im vergangenen Jahr initiierte das Nordrhein-Westfälische Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung das Sofortprogramm „Zukunft. Innenstadt. Nordrhein-Westfalen.“ Ziel des Programmes ist es, die landesweiten Innenstädte und Zentren zu stärken und coronabedingtem Leerstand vorzubeugen. Nun wird die Fördermaßnahme verlängert, was MINT-Akteur*innen noch einmal die Möglichkeit bietet, kreative Konzepte in zentraler Lage umzusetzen. Das zdi-Netzwerk MINT.REgio hat den Schritt in die Recklinghäuser Innenstadt bereits gewagt.

Leerstehende Ladenlokale, dauerhaft geschlossene Gastronomie und unvermietete Immobilien – die Corona-Pandemie setzt den Innenstädten und Zentren in Nordrhein-Westfalen stark zu. Die Stadt- und Dorfkerne sind nicht nur Einkaufs- und Flaniermeilen. Es sind Treffpunkte für Einwohner*innen, Tourist*innenmagnete und Kulturgüter. Um einem Verwahrlosen der Innenstädte und Zentren entgegenzuwirken, hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung in Nordrhein-Westfalen das Sofortprogramm „Zukunft. Innenstadt. Nordrhein-Westfalen.“ ins Leben gerufen. Im Topf befinden sich insgesamt 70 Mio. Euro – 40 Mio. wurden bereits in 2020 verteilt. Die verbleibenden 30 Mio. sollen bis Ende April fließen. Obwohl sich das Förderprogramm explizit an Kommunen richtet, können MINT-Akteur*innen sowie die zdi-Netzwerke und Schülerlabore davon profitieren. 

Mehr MINT-Bildungsangebote in den Innenstädten und Zentren

Erweiterte Räumlichkeiten bieten die Möglichkeit für mehr MINT-Angebote, das Umsetzen neuer kreativer Konzepte in der MINT-Landschaft sowie einen attraktiven Standort in zentralen städtischen Bereichen, in denen durch viel Publikumsverkehr eine hohe Aufmerksamkeit und Öffentlichkeit erwartet werden kann. Für MINT-Akteur*innen ist das erste von vier sogenannten Interventionsfeldern von Interesse: „Die vorübergehende Anmietung leerstehender Ladenlokale durch die Kommunen zur Etablierung neuer Nutzungen im Rahmen eines Verfügungsfonds soll kleinteiligen Leerständen entgegenwirken.“ Denkbar wäre hier beispielsweise die Einrichtung von Labor- oder Experimentierräumen. Auch das Phänomexx-Konzept, dessen Umsetzung oftmals am Fehlen geeigneter Räumlichkeiten scheitert, ließe sich in den leerstehenden Ladenlokalen realisieren. Der Fördersatz beträgt maximal 90 %, wobei sich der kommunale Eigenanteil auf 10 % beläuft. Förderfähig sind unter anderem die Ausgaben der Anmietung von leerstehenden Ladenlokalen bis zu einer Mietfläche von 300 qm und für die Dauer von bis zu zwei Jahren. Als mögliche Neu-Nutzung sind „Bildungsangebote und Kinderbetreuung“ in der Richtlinie zum „Verfügungsfonds Anmietung“ explizit genannt. Ein zdi-Netzwerk hat den Schritt in die Recklinghäuser Innenstadt bereits gewagt und freut sich auf eine baldige Eröffnung.

Das zdi-Netzwerk MINT.REgio bringt MINT in die Recklinghäuser Innenstadt

Die Förderanträge für das „Sofortprogramm Innenstadt 2020“ können von den Kommunen bei der jeweils zuständigen Bezirksregierung gestellt werden. Antragsfrist ist war der 30. April 2021

Flanieren in der historischen Altstadt oder den Shoppinggelüsten auf der Breite Straße nachgehen – die Recklinghäuser Innenstadt hat sowohl Anwohnenden als auch Tourist*innen einiges zu bieten. Nun folgt ein weiteres Highlight, denn aktuell wird mit Hochtouren auf die Eröffnung des ersten innenstädtischen zdi-Schülerlabors hingearbeitet, dem „MINT.city-lab“. Angegliedert ist das MINT.city-lab an das zdi-Netzwerk MINT.REgio, welches seit mehr als zehn Jahren MINT-Angebote für Kinder und Jugendliche im Kreis Recklinghausen anbietet.  Das zdi-Netzwerk MINT.REgio konnte sich gemeinsam mit der Recklinghäuser Wirtschaftsförderung einen Anteil des Fördertopfes sichern.

Nun wird das Konzept des „MINT.city-lab“ in die Tat umgesetzt: „Auf knapp 150 Quadratmetern Fläche entsteht hier derzeit ein Begegnungs- und Experimentierraum, der – unter Berücksichtigung der Pandemie-Entwicklung – ab dem Frühjahr mit Leben gefüllt wird“, so Markus Real, Leiter des zdi-Netzwerks MINT.REgio. „Geplant sind Kurse und Arbeitsgemeinschaften, öffentlich zugängliche Vorträgen rund um MINT- und Nachhaltigkeitsthemen und vieles mehr. Wir freuen uns sehr auf spannende Begegnungen mitten in der Recklinghäuser Innenstadt und neue Impulse für die kommenden Jahre!“ Aktuell werden die Räumlichkeiten des MINT.city-lab ausgestattet, die Eröffnung ist für Februar 2021 angesetzt.

Ein zentraler Standort eines zdi-Schülerlabors bietet viele Vorteile. So ist es hervorragend mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen und eine gute Werbemöglichkeit, um ein neues Publikum auf die Netzwerkarbeit und die Gemeinschaftsoffensive zdi.NRW aufmerksam zu machen. Bleibt zu Wünschen, dass in 2021 weitere MINT-Angebote den Weg in die Innenstädte und Zentren finden.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Netzwerke

zdi-Zentrum Kreis Steinfurt lässt „MINT-Rallye“ als Wortmarke eintragen

Netzwerke

Bildung für Nachhaltige Entwicklung: Lehren und Lernen für eine bessere Welt

Netzwerke

Pilotprojekt wird Vorbild für Europa: 15 Jahre zdi-Netzwerk IST.Bochum